Archiv

Archive for the ‘Irgendwo im Chaos meines Hirns’ Category

Hartes Mädchen und Ex-Begegnungen

6. Februar 2010 1 Kommentar

Es ist schon einige Wochen her, da hörte ich diese Liedzeilen und dachte den kursiven Satz unten drunter.

mi dignidad es primero
Tal vez asi es mejor: Odia me!

(zuerst meine Würde
Vielleicht ist es besser so: Hasse mich!)

Wenn ich dich verletzt habe, dann hast du es wahrscheinlich verdient und es war Absicht, wenn du mich verletzt hast, dann war ich dumm genug es zuzulassen.

Genau dieser schoss mir neulich durch den Kopf, als ich zufällig meinem Ex beim Einkaufen über den Weg lief (nebenbei: Hab ich schon angemerkt, wie sehr ich Dörfer hasse?). Dieser, frisch getrennt, nachdem meine (x.) Nachfolgerin die Flucht ergriffen hatte (das Gute an Dörfern: Man weiß immer über alles Bescheid), begann dann in der Kassenschlange vor mir stehend ein Gespräch:

Er: „Hast du Lust einen Kaffee mit mir trinken zu gehen?“
Ich: „Warum?“
Er: „Wir könnten uns doch endlich aussprechen.“
Ich: „Und was soll das bringen?“
Er: „Wir könnten Ungeklärtes klären.“
Ich: „Warum sollten wir uns nach 7 Jahren aussprechen?“
Er: „Vielleicht könnte der Kontakt so auch wieder enger werden.“
Ich: „Welcher Kontakt?“
Er: „Na, unser Kontakt! Der Kontakt zwischen uns, dir und mir!“
Ich: „Ich kann mich abgesehen von 3 zufälligen Begegnungen in den vergangenen 7 Jahren an keinen Kontakt erinnern.“
Er: „Darum finde ich wir sollten den Kontakt auch wieder vertiefen. Wir waren doch so ein glückliches Paar! Nie hatten wir Streit und unsere Hobbys und Freunde waren doch auch genau gleich!“
Ich: „Wir haben uns nie gestritten, weil du bei der kleinsten Unstimmigkeit das Zimmer verlassen hast und Hobbys und Freunde waren genau gleich, weil ich zu jung und naiv war, um mich gegen deine Verbote durchzusetzen.“
Er: „Ich hab dir nie etwas verboten!“
Ich: “ Wirklich? ‚Mädchen hören nicht so eine Musik! Mädchen sind nur mit Mädchen befreundet!‘ und mein Liebling: ‚Mädchen machen kein A-A!‘ Soll ich weiter machen?“
Er: „Heißt das, du willst den Kontakt nicht vertiefen?“
Ich: „Hast du es auch endlich geschnallt?“
Er: „Und Kaffee? Willst du wenigstens einen Kaffee mit mir trinken gehen?“
Ich: „Danke, nein.“

Gut, um ehrlich zu sein, das ist das, was sich während unseres Gespräches in meinem Kopf abspielte, der wirkliche Dialog lief so ab:

Er: „Hast du Lust einen Kaffee mit mir trinken zu gehen?“
Ich: „Warum?“
Längere Pause weil er dran war und bezahlen musste
Er (zögernd): „Wir könnten uns doch endlich aussprechen.“
Ich (zuerst die Kassiererin zur Begrüßung anlächelnd, während ich das Geld hinlege ausdruckslos an ihn gewandt): „Danke, nein.“

Kategorien:Irgendwo im Chaos meines Hirns Schlagwörter:

„Neues“ Werkzeug

29. Januar 2010 Hinterlasse einen Kommentar

Wie der ein oder andre WordPress-Kenner unter euch gestern sicherlich bemerkte, habe ich ein überaus nützliches Tool für mich entdeckt: PressThis (bzw. DirektBloggen). Hier die Beschreibung von WordPress:

Press This ist ein Bookmarklet: Eine kleine Anwendung, die in deinem Browser läuft und dir erlaubt, verschiedene Sachen aus dem Web zu übernehmen.

Benutze Press This, um Text, Bilder und Videos aus jeder beliebigen Webseite einzubinden. Dann kannst du es einfach mit Press This bearbeiten und noch etwas hinzufügen, bevor du es speicherst oder als Artikel in deinem Blog publizierst.

Ziehe den folgenden Link in deine Favoritenleiste oder füge ihn über einen Rechtsklick zu deinen Favoriten hinzu, um eine Abkürzung zum Schreiben zu haben.

Für diejenigen, die nicht wissen, was ein Bookmarklet ist: Es ist eine Art Lesezeichen, bei dem eine Java-Applikation hinterlegt ist, die sich in einem gesonderten Fenster öffnet. RememberTheMilk.com nutzt ebenfalls so etwas für ihre Quick Add Funktion.

Ich find es bis jetzt eigentlich  super, werde aber in der nächsten Zeit mal ein wenig damit experimentieren, ob und in weit ich es einsetze, werdet ihr dann ja mitbekommen 😉

Und ich dachte, nur ich wäre so…

26. Januar 2010 Hinterlasse einen Kommentar

Ja, neulich surfte ich mal wieder so durch die Blogosphäre und dachte mir: „Den Artikel hättest auch du schreiben können!“
In dem Artikel ging es darum, dass der Autor mit Hilfe einer ausführlichen Exceltabelle berechnete, welcher Tarif und welches Handy für ihn am günstigsten ist.

Und ich dachte, nur ich wäre so bekloppt!!! 😮

Zumindest behauptet mein Umfeld ständig, ich wäre bekloppt, für jede Entscheidung dieser und ähnlich Art eine Exceltabelle anzulegen und mir so das Für und Wider in schönen klaren Fakten (und Zahlen) aufzudröseln.

Naja, außerdem läuft im Frühjahr auch mein Vertrag aus und da ich den definitiv nicht verlängern werde, weil der Studentenvorteil für mich nun wegfällt und der dadurch einfach recht teuer wird. Außerdem haben sich meine Ansprüche in den letzten Jahren geändert. Ganz abgesehen von technischen Innovationen und einem hoffentlich bald steigendem Einkommen.

Kater ohne Alkohol

21. Januar 2010 Hinterlasse einen Kommentar

So, heute fühle ich mich endlich wieder wie ein Mensch! 🙂

Gestern habe ich mich gefühlt als hätte ich einen Kater! Im Spanischen sagt man es genau richtig: „Ayer estuvé cruda!“ Dieser Ausdruck heißt einmal, dass man am Vortag zuviel getrunken, aber eben auch, dass man einfach zu wenig geschlafen hat in der Nacht.

Warum ich gestern so hoffnungslos müde war, dass den ganzen Tag mein Gehirn nicht richtig anspringen wollte?

Ich habe am Dienstagabend gearbeitet; an und für sich kein Grund, nur wurde aus dem Abend (Planung war um 12 Uhr Feierabend zu machen) eine ganze Nacht (tatsächlicher Feierabend 4:30 Uhr) und weil ich einen Kollegen mitgenommen habe war es bereits Morgen, als ich nach Hause kam (5:15 Uhr).

Naja, so lange Schichten bin ich ja eigentlich gewöhnt… wenn da nicht ein paar Faktoren wären, die es mir erschwerten:
Ich bin es einfach nicht mehr gewöhnt zu arbeiten! Wenn man 3 Monate lang ausgesetzt hat und in dieser Zeit alles andere als viel Sport gemacht hat, dann merkt man doch schon ganz gut, dass die Muskeln die einmal da waren verschwunden sind.
Ich hatte meine Wasserflasche zu Hause stehen lassen, also durfte ich mich den Abend über gelegentlich auf Toilette schleichen und am Wasserhahn laben. An sich nicht schlimm, nur dass das Wasser an meinem Arbeitsort einfach grauenvoll schmeckt!!! Ergo: Ich habe viel zu wenig getrunken.
Es war eine Raucherveranstaltung und die Gäste haben gequalmt wie eine Schornsteinarmee! Ich bin echt nix mehr gewohnt!
Ich habe die ganze Schicht über nix, aber auch gar nix gegessen.

Die Folgen waren typisch für mich. Mein Gehirn blieb auf Sparflamme, mein Kurzzeitgedächtnis blieb im Ruhezustand und mein Sprachzentrum stotterte vor sich hin, wie ein alter Automotor.
So kam es auch, dass ich mich in den Bus setzte, um zur Post zu fahren, um ein Paket abzuholen und was lag friedlich auf dem Küchentisch? Richtig! Der Abholschein!

Was mich daran richtig stört ist, dass ich gestern eigentlich geplant hatte so einiges zu erledigen, damit ich heute einen entspannten Tag habe bevor ich heute Abend in den zweiwöchigen Arbeitsmarathon starte. Tja, Satz mit X: War wohl nix! 90% musste ich auf heute verlegen und bin deswegen schon seit dem Morgen am rumwuseln.

Neues Outfit für den Blog

Da ich von Anfang an mal so gar nicht mit der äußeren Erscheinung meines Blogs zufrieden war und gerade eine halbe Stunde Zeit hatte, habe ich die gleich mal investiert, um mich auf den neuesten Stand zu bringen, welche Themes bei WordPress angeboten werden. Ich bin auch schnell fündig geworden und konnte mich so von meinem alten Vigilance-Theme verabschieden.

Das Ergebnis könnt ihr ab sofort bestaunen.
Ich hoffe es gefällt euch!!! 🙂

Kategorien:Irgendwo im Chaos meines Hirns Schlagwörter: ,

Meine liebsten Postkarten

Zu Ehren meines schönen Hobbies Postcrossing und meiner schon seit Jahren (genauer Jahrzehnten) existenten Leidenschaft für Postkarten aller Art, habe ich mich entschlossen, eine neue Denkschublade für euch einzubauen!

In dieser findet ihr meine liebsten Postkarten. Ganz gleich, ob die durch Postcrossing, Freunden und Verwandten oder eigenen Kauf in meiner Sammlung gelangt sind.
Soweit möglich erzähl ich dazu auch noch eine Kleinigkeit.

Einige meiner Postcrossing-Postkarten habe ich bereits rausgesucht und werde sie in den nächsten Tagen vorstellen.

Ich bin wieder hier…

Ich weiß, ich habe lange Zeit nicht geschrieben!!!

Dafür gibt es aber eine gute Erklärung:
Ich habe die letzten Monate, sozusagen als Belohnung für mein bestandenes Diplom, in einem Drittweltland verbracht. Fremde Länder, fremde Menschen, fremde Sitten und gaaanz viel Abenteuer!!!
… und instabiles Internet.

Ab sofort werde ich wieder häufiger meine Anmerkungen hinterlassen. VERSPROCHEN!!!